Journal

Artikel zu: Ruster Ausbruch

Ernte im Umriss

Burgunder/ Pinots

Am liebsten mögen wir die Burgunder, und sie wiederum unser pannonisches Klima.

Aus weißem, grauem und blauen Burgunder gelingen uns je nach Jahrgang vollmundige, extraktreiche Weine, die unsere Weinliebhaber, speziell nach einigen Jahren der Reife, erfreuen. Unsere besten edelsüßen Weine keltern wir auch aus diesen Sorten.

Ca. einmal im Jahrzehnt keltern wir einen Ritter aus Pinot Noir. Die vollreifen gesunden Trauben werden als Aulese geerntet und erreichen bei einem trockenen Ausbau sehr hohe Alkohol und Extraktwerte. Dieser galante Wein ist für uns ritterlich, da er hervorragende Bedingungen für eine lange Lagerung hat.

 

 

 

Geschichtliches zum Ruster Ausbruch

Königin Maria von Ungarn erteilte 1524 den Ruster Weinbauern das Recht, Ihre Weinfässer mit einem Brandeisen „R“ zu kennzeichnen. Das „R“ stellte also in dieser Zeit bereits einen gewissen Markenschutz und eine Herkunftsbezeichnung der Ruster Weine dar.
(mehr …)

Die Ernte für den Ruster Ausbruch

Die Zusammensetzung der Sorten, die in einer Botrytis-Ernte zusammengetragen werden, ist jeweils sehr unterschiedlich. Besonders war das Jahr 2015, als wir erst im November Welschriesling, Riesling und ein bisschen Grauburgunder (Pinot Gris) mit einer sehr gleichmäßigen Edelfäule geerntet haben. Es war eine der schönsten Ernten im neuen Jahrtausend, die einen sehr guten Jahrgang hervorgebracht hat.